Einführung und Historie zur Nyckelharpa

Beschreibung
Als Nyckelharpa bezeichnet man ein mit einem Bogen gestrichenes Saiteninstrument, bei welchem die Tonhöhe mittels einer Tastatur verändert wird. Während bei einer Violine die Saite mit dem Finger gegen ein Griffbrett gedrückt wird, ist es bei der Nyckelharpa eine Taste, die an die frei schwingende Saite (ähnlich der Flageolettechnik) geschoben wird.

Kurzvita
Der Ursprung der Nyckelharpa liegt vermutlich in Schweden, im nördlichen Uppland; nur in dieser Region ist eine jahrhundertealte Spieltradition festzustellen. Ebenfalls können alle vorhandenen historischen Exemplare auf Uppland zurückgeführt werden. Historische Abbildungen sind kritisch zu hinterfragen, liefern jedoch durch ihre geographische Verteilung einige Hinweise auf den Ursprung bzw. das historische Verbreitungsgebiet. ("Moraharpa", "Esseharpa", Vefsenharpa" und dergleichen sind keine Typenbezeichnungen, sondern Benennungen einzelner älterer Instrumente nach ihren Fund- oder Aufbewahrungsorten.) Auch wenn heute der Begriff "Nyckelharpa" als umfassende Bezeichnung der Instrumentengruppe verwendet wird, so ist das heute als Nyckelharpa bezeichnete Instrument im allgemeinen kein Instrument aus dem "Mittelalter", sondern eine Neuentwicklung des 20 Jh. mit einer mehrreihigen chromatischen Tastatur und etlichen Resonanzsaiten. Sie wird in unterschiedlichen Modellen hergestellt und ständig weiterentwickelt.