Herzlich Willkommen zur Webseite rund um die Nyckelharpa

Sie ist so unbekannt, dass selbst die Netzsuche beim ehrwürdigen Brockhaus "Leider keine Suchergebnisse" ergibt. Bei Wikipedia wird man fündig: "Die Nyckelharpa ist ein Streichinstrument. Mit Hilfe eines kurzen Bogens werden ihre Saiten in Schwingung versetzt. Die Tonhöhe der Melodiesaite(n) wird dabei durch das Betätigen von Tasten, den „Schlüsseln“, bestimmt."

Aha. Doch erst wenn man die Nyckelharpa vor Augen hat, wird es deutlich: Das Instrument ist aus Holz, fast ein Meter lang, besitzt sechzehn Saiten und dazu eine schier unübersichtliche Anzahl von Tasten. Wie funktioniert es nun? Ähnlich wie bei einer Geige streicht man mit einem Bogen die Saiten an. Von den meist sechzehn Saiten können vier als Melodiesaiten angestrichen werden, die anderen zwölf Resonanzsaiten liegen etwas tiefer und dienen, wie bei der Sitar, zur Tonverstärkung. Die Taste ersetzt nun quasi den Finger: Während man bei einer Geige die Saite herunter drückt, so schiebt man bei der Nyckelharpa die Holztaste an die Saite heran und kann so den entsprechenden Ton spielen. Die Tasten sind wie bei einer Schreibmaschine neben- und übereinander in Reihen, meist drei – oder vier, angelegt. Da nun für jede Note eine Taste vorhanden ist, ergeben sich bei einer Nyckelharpa ca. 40 Tasten, doch gibt es auch Modelle mit mehr als 60 Tasten...